Bei den interkulturellen Männerabenden sollen zugewanderte Männer und einheimische Männer besser miteinander in Kontakt kommen, von sich erzählen, einander zuhören, Verständnis entwickeln. Integration soll so besser ermöglicht werden.

Bei den ersten Abenden wurden Themen gesammelt, die von zugewanderten Männern gewünscht wurden. Die Arbeit in Deutschland stand beim 2. Abend im Mittelpunkt. Worauf muss ich als Geflüchteter achten? Welche Rechte habe ich und welche Pflichten? Arbeitgeber erzählten dabei von ihren Erfahrungen mit zugewanderten Männern.
Im Juli wurde beim 3. Interkulturellen Männerabend das Bildungssystem in Reutlingen vorgestellt. Wie funktioniert das mit den Plätzen in den Kindertagesstätten und dem Übergang in die Grundschule?

Wichtig ist den Veranstaltern zum einen, dass Themen der Arbeitswelt und Familienthemen mit Männern besprochen werden. Das andere ist die Begegnung von zugewanderten Männern mit einheimischen Männern zu diesen Themen. Für den Start in die Abende spielt dabei das gemeinsame Essen eine wichtige Rolle.

Das Thema für den 4. Abend stand bei Drucklegung noch nicht fest, bitte der Tagespresse und anderen Veröffentlichungen entnehmen.

Verantwortlich: Peter Donecker, Frieder Leube, Mahdy Shaltout, Eberhard Schütz, Veranstalter: Evang. Bildung, Kreisdiakonieverband

 DetailsPreis
Keine Voranmeldung nötig. 1 × Mi., 20.11.2019, 18.00 – 21.00 Uhr (570002)
   xMatthäus-Alber-Haus, Lederstr. 81
Donecker, Peter, KoleiterIn: Frieder, Leube
Studenten
Nicht-bzw Geringverd.

< zurück zur Fachbereich-Übersicht | zur Übersicht vorgemerkter Kurse >